Schliessen

Suspekte Adressen: massive Häufung von Firmeninsolvenzen

Hier wohnt der Pleitegeier

Seit dem 1.1.2004 gab es in der Schweiz 35‘718 Firmeninsolvenzen. Diese fanden an 28‘760 verschiedenen Adressen statt. Im Schnitt kam es also über die letzten zehn Jahre auf 1.24 Konkurse pro betroffene Adresse. Es gibt allerdings Gebäude, in denen der Pleitegeier auffällig oft zu Besuch ist und an ein paar wenigen Adressen gibt es enorm viele Firmenpleiten. So verursachten gemäss der Analyse von Bisnode 1.8 Prozent der Gebäude satte 8.6 Prozent aller Insolvenzfälle. Allen voran geht das Gebäude an der Untermüli 6 in Zug mit 37 Insolvenzen, gefolgt von der Via Prati Grandi in Cadenazzo mit 31 Insolvenzen und der Rue du Cendrier 15 in Genf mit 29 Insolvenzen. Insgesamt gab es über die letzten zehn Jahre 308 Adressen mit fünf oder mehr Konkursen. Für das Risikomanagement von Unternehmen sind die Listen mit suspekten Adressen ein Hilfsmittel, um potenzielle betrügerische Aktivitäten zu erkennen und um Verluste zu minimieren.

Untermueli_6_Zug

Untermüli 6 in Zug: 37 Firmenkonkurse in 10 Jahren

Lesen Sie dazu unsere komplette Studie:

Suspekte Adressen: massive Häufung von Firmeninsolvenzen (PDF, 389 kb)