Schliessen

63‘738 Unternehmungen haben ein Nachfolgeproblem

Nachfolge KMU Schweiz 2014

Nachfolge

Im Schnitt dauert die Übergabe einer Unternehmung an die nächste Generation in der Schweiz rund fünf Jahre. Deswegen sollte sich ein Unternehmer spätestens im Alter von 60 Jahren um seine Nachfolge kümmern. Tut er dies nicht, so kann dies zur Liquidation der Unternehmung führen. Damit gehen Arbeitsplätze, Know-How und Kapital verloren. Bisnode D&B analysierte, welche Unternehmungen in der Schweiz vor einer offenen Nachfolgeregelung stehen. Damit können deren Inhaber frühzeitig von Nachfolgeberatern und Kaufinteressenten kontaktiert werden. Aktuell sind rund 64‘000 Unternehmungen betroffen, dies sind 12.5 Prozent aller Betriebe. Das grösste Nachfolgeproblem haben die Einzelfirmen (19.1%), gefolgt von den Aktiengesellschaften (12.7%). Die GmbHs haben vergleichsweise selten Nachfolgeprobleme (5.8%), was daran liegt, dass diese Rechtsform erst in jüngerer Zeit besonders beliebt wurde. Ein Alterseffekt zeigt sich auch bei der Branchenanalyse. So hat die junge IT-Branche noch kaum Nachfolgeprobleme (7.6%), während auf der anderen Seite die Immobilienbranche (16.8%) und das Druck- und Verlagsgewerbe (18.1%) einen sehr hohen Anteil an Unternehmungen mit einer potenziell offenen Nachfolge aufweisen.

Lesen Sie dazu unsere komplette Studie:

Studie Nachfolge KMU Schweiz 2014 (PDF, 2105 kb)

Weitere Informationen unter:

www.bisnode.ch/nachfolge