Presse

23 Prozent weniger Pleiten im Januar 2021

05 Feb 2021

Noch scheinen die staatlichen Unterstützungen für die von der Coronakrise betroffenen Unternehmungen zu greifen. Denn im Januar 2021 gingen in der Schweiz nur 320 Betriebe in ein Insolvenzverfahren. Dies ist eine Abnahme um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Am stärksten war der Rückgang in der Ostschweiz (-43%), gefolgt vom Tessin (-29%), Zürich (-27%) und der Südwestschweiz (-22%). Weniger stark war die Abnahme im Espace Mittelland (-18%), in der Zentralschweiz (-16%) und in der Nordwestschweiz (-12%). Die Gründungen nahmen im Januar 2021 nur ganz leicht zu. Insgesamt wurden 3'727 Unternehmungen neu ins Handelsregister eingetragen, das sind 17 mehr als im Vorjahr. Eine Abnahme bei den Neugründungen gab es in der Romandie (-13%), in der Nordwestschweiz (-4%) und in der Zentralschweiz (-2%). In den anderen Grossregionen stieg deren Zahl an.

Lesen Sie die Studie:

Konkurse und Gründungen per Januar 2021

Medienverteiler